Donnerstag 18. April 2019

“Das sagten seine Eltern, denn sie fürchteten sich vor den Juden. Denn die Juden hatten sich schon geeinigt: wenn jemand ihn als den Christus bekenne, der solle aus der Synagoge ausgestoßen werden.” Johannes 9, 22

Wenn man von denjenigen, die Autorität haben, in Verlegenheit gebracht wird, kann es schwierig sein, das Richtige zu tun. Die Umstände sind dabei nicht von Bedeutung. Uns selbst zu schützen, sogar auf Kosten unserer Integrität, ist eine sündige Antwort. Jesus kam, um uns sogar vor uns selbst zu schützen. Könntest du sagen: „Es war ein Wunder!“ ? Wärest du imstande aufzustehen für Jesus, koste es was es wolle?
Herr, es ist eine Sache zu sagen „Ich könnte!“ und eine ganz andere nicht zurückzuweichen oder Dich zu verleugnen. In vielerlei Hinsicht bin ich schuldig, weil ich meinen Glauben heruntergespielt und nicht mutig
bekannt habe. Hilf mir, jemand zu sein, der einfach immer die Wahrheit spricht. Gewähre mir, dass ich vor niemandem Angst habe, sondern immer an dem festhalte, was wahr ist.
Hilf mir heute, Heiliger Geist, bescheiden zu sein und dennoch kühn in dem, was ich sage oder tue. Gewähre mir, dass ich, wenn ich wegen meines Glaubens angegriffen werde, an dem festhalte, was Du mir offenbart hast und weitersage, dass Du der Einzige bist, der alle dinge tun kann. Ich bete: Hilf mir, in Einklang mit dem zu leben, was Du mir offenbart hast, da ich weiß, dass alle Dinge zur Ehre des Vaters beitragen. Amen.